Eleni Stegmaier (8a) und Katja Winkelmann (Realschule Gerstetten) konnten sich im Februar mit ihrem Projekt Die Ostalb im Feinstaubnebel beim Regionalwettbewerb Jugend forscht für die Landesebene in Balingen qualifizieren, wo nun vom 16. bis 17. Mai 2019 alle Siegerprojekte aus ganz Baden-Württemberg der Sparte Schüler experimentieren zusammenkamen.

Eine große Besonderheit ist dabei, dass die Realschule Gerstetten und das Max-Planck-Gymnasium 16 Kilometer auseinanderliegen und für ein erfolgreiches Projekt neben einer guten Absprache und Organisation untereinander auch die Bereitschaft vorhanden sein muss, größere Wegstrecken zurückzulegen. Darüber hinaus verabredeten sich die beiden trotz anstehender Familienfeste wie Weihnachten oder Silvester, um für ihr Projekt Feinstaubmesswerte aufzureichnen. Für die schul- und ortsübergreifende Zusammenarbeit erhalten Katja und Eleni deshalb den Sonderpreis für Teamarbeit des Landeswettbewerbs Schüler experimentieren, gestiftet von der Fa. Bizerba. Gratulation!