Checkout  

   

Snackmobil  

Bitte beachten Sie:

Krankheitsbedingt kann derzeit das MPG vom Snackmobil nicht besucht werden!

   

Ferienkalender  

Die Volksbank Heidenheim eG stellt dankenswerterweise den Ferienkalender 17/18 zur Verfügung.

   

Das Max-Planck-Gymnasium pflegt einen Schüleraustausch mit Schulen des mittelalterlichen Städtchens Dinan im Departement Côtes d‘ Armor in der Bretagne.

Der Austausch mit dem Lycée und Collège privé Les Cordeliers besteht seit dem Schuljahr 1976/77. Seit 1990/91 nehmen, mit zweijähriger Unterbrechung, auch Schüler des Lycée et Collège Notre-Dame de la Victoire am Austausch teil.

Beide Partnerschulen, die heute von der selben Schulleitung geleitet werden, sind katholische Privatschulen, die durch Lerninhalte und Programme den europäischen Gedanken fördern. Dies kommt zum Ausdruck durch zahlreiche Kontakte mit ausländischen Schulen und durch eine moderne multimediale Ausstattung an beiden Schulen, die ganz besonders der Fremdsprachenausbildung dient.

Während unseres zweiwöchigen Aufenthaltes in Dinan Ende September/ Anfang Oktober wohnen die deutschen Schülerinnen und Schüler in Familien. Dabei lernen sie den französischen Lebensstil kennen und entdecken die »ville d’art et d’histoire« Dinan mit ihren typischen Fachwerkhäusern, den Kirchen, dem Schloss der Duchesse Anne, ihrer Stadtmauer und den Toren, dem charakteristischen Markt, den Fischhallen und vieles mehr. Sie besuchen in dieser Zeit mit ihrem französischen Austauschpartner den Unterricht der jeweiligen französischen Schule.

Doch es ist nicht nur strenger Schulalltag angesagt. Zahlreiche Exkursionen führen uns zum Beispiel zum Mont-Saint-Michel, zur Ile de Bréhat, zum Gezeitenkraftwerk in der Mündung der Rance, zur Produktion der Austern nach Cancale, zum Leuchtturm auf Cap Fréhel, zum Cidre-Museum in Pleudihen, manchmal auch zur Ile aux Moines im Golf von Morbihan im Süden der Bretagne. Fischen bei Saint-Jacut, Boot fahren auf der Rance, Basketball spielen und ein »coup d‘ amitié« , bei dem wir zum Zeichen der Freundschaft den Gasteltern eine Rose überreichen, runden das Programm ab.

Die besonders enge und herzliche Verbindung zwischen dem MPG und seinen beiden Partnerschulen kam besonders an den jweiligen Jubiläumsfeiern zum Ausdruck. Während zum 20. Jubiläum Schüler- und Lehrerdarbietungen aus Theater, Musik und Sport im Vordergrund standen, dachten sich die Partner zum 25. Jubiläum zwei Konzerte in der schuleigenen Kirche und der benachbarten Eglise St. Malo.
Unsere französischen Kollegen erfreuten beim Jubiläumsabend mit einem auf deutsch gespieltem Theaterstück »Humulus der Stumme«, zu dem sie alle Requisiten und Kostüme aus Dinan mitgebracht hatten. Im Schuljahr 2005/06 haben wir auch das 30. Jubiläum gefeiert. Neben den Beiträgen der Teilnehmer, die unter anderem als grpßer Chor miteinander gesungen haben, legten ehemalige Austauschpartner die große Bedeutung ihrer langjährigen Freundschaft dar.

Auch bei einem »ganz normalen« Austausch wird unseren französischen Gästen, die in der Regel Ende Januar/ Anfang Februar zwölf Tage in Heidenheim verbringen, ein abwechslungsreiches Programm geboten: Wir fahren nach Ulm, nach Stuttgart oder München. Das Allgäu ist für unsere Gäste aus der Bretagne mit ihrem typisch ozeanischem Klima reizvoll, weil dort um diese Zeit Schnee liegt und Schneeballschlachten sowie eine herrliche Kulisse ausgekostet werden können. Wir wechselten in den letzten Jahren zwischen Garmisch-Partenkirchen mit Partnachklamm, Ettal, Schloss Linderhof, Oberammergau und Füssen mit Schloss Neuschwanstein und Besuch einer Käserei ab. Heidenheim-Rallye, Empfang im Rathaus, ein Besuch der Elser-Gedenkstätte in Königsbronn, Schlittschuh fahren und vielleicht ein Basketball- oder Volleyball-Turnier in der MPG-Halle schaffen etwas Abwechslung im Bemühen, dem Unterricht in einer Fremdsprache zu folgen.

Besonderen Anklang fand im letzten Jahr die Teilnahme am MPG-Ball im Konzerthaus, der verbunden war mit dem Abschlussball vieler MPG-Austauschpartner.
Nach dem intensiven, zweimal vierzehntägigen Zusammensein fällt es manchem Schüler schwer, sich von seinem liebgewonnenen Freund wieder zu trennen, so dass beim Abschied häufig Tränen fließen und Kontakte auf privater Basis vereinbart werden.
Ansprechpartner für den Austausch: StD‘in Erika Edler, StR Jürgen Pfitzer