MPG digital  

   

Ferienkalender  

Die Volksbank Heidenheim eG stellt dankenswerterweise den Ferienkalender 19/20 zur Verfügung.

   

Partner und Zertifikate  

  

   

Rechtliche Hinweise  

   

Hinweis: Die Berichte der anderen Skitage finden Sie auf der linken Seite aufgeführt!

Donnerstagmorgen… aus unserer Sicht ein Morgen, den wir mit Wehmut angehen, da wir wissen, dass wir nur noch zwei Tage zum Skifahren haben. Wie jeden Tag wurden wir mit lauter Musik aus den Federn gerissen, was einem schonmal einen hartnäckigen Ohrwurm geben kann.

Nach einem guten Frühstück ging es los auf die Piste. Die Gruppe 5 war heute schon so weit, dass sie die schwarze Piste am K2 (die Sattelhornpiste) meistern konnte. Das hat auch ohne Stürze geklappt, worauf die Gruppe ganz besonders stolz war.

Für einige Gruppen gab es heute noch ein besonderes Highlight. An der Panoramapiste (das ehemalige „Hühnerspiel“, unter dessen Name diese Piste bis vor einigen Jahren bekannt war) kehrten sie zum Franz ein. Dort gab es heißes „Oxenblut“ (in Franz seiner Schreibweise). Außerdem hing dort ein Schild am Stand „Oxenblut gegen Schpende von 1-2 Oiro“. Die Mädels durften sogar auf Franz Glockenspiel spielen, zudem tanzten die Jungs den Vogelwalzer.

Die Riegel/Altenborg-Gruppe durfte heute den K2 mit seinen stolzen 2510 Metern bezwingen, auf dessen Gipfel jedes Jahr die Ice Games stattfinden. Künstler entwerfen hier zu einem Motto eine Eisskulptur, welche dann bewertet wird. Gewonnen hat dieses Jahr unter dem Motto „berühmte Persönlichkeiten“ eine Skulptur von Mr. Bean. Durchgesetzt hat sich das Kunstwerk gegen keine geringeren Persönlichkeiten als der Papst, Greta Thunberg, Karl Lagerfeld oder Bud Spencer. Aber wir weichen von der eigentlichen Geschichte ab. Die besagte Gruppe hat es tatsächlich geschafft, den K2 bis hinunter zur Talstation, wo unser Bus stand, zu meistern. Spitze!

Einer weiteren Gruppe ist ein kleines Missgeschick passiert. Sie saßen mit vermeintlichen Engländern in der Gondel, die ausschließlich Englisch gesprochen haben. Die Gruppe konnte es sich nicht verkneifen, einige Scherze zu machen. Am Ausstieg sagten die Engländer dann: „We can understand you“. Unsere Gruppe war daraufhin etwas geschockt, da sie damit nicht gerechnet hatte, dass sie auch Deutsch sprechen.

L. aus Gruppe 5 konnte sich nicht mehr halten und flog auf den Boden. Er nahm es mit Humor und sagte ganz trocken: „Ich wollte nur eine Bodenanalyse machen. Die Analyse ergab, dass der Boden ziemlich hart ist.“

Gegen Abend zeigte sich dann, dass die Woche bei vielen Spuren hinterlassen hat. Alle sind entsprechend müde und der ein oder andere Muskelkater zeigt seine schmerzhafte Seite.

So gehen wir mit positiven aber gemischten Gefühlen ins Bett. Schließlich ist es morgen unser letzter Skitag. Schade! Aber es kommt ja noch ein Höhepunkt: unser Skirennen! Mal sehen, wer das Rennen - im wahrsten Sinne des Wortes - machen wird.

Guats Nächtle!