Anlässlich des großen Reformationsjubiläums tauchten die 7. Klassen des Max-Planck-Gymnasiums in einem Projekttag in „Die Welt um 1500“ ein und erfuhren von den prägenden Umwälzungen der Zeit Martin Luthers. So vollzogen sie die Erfindung des Buchdrucks, das Aufstreben der Wissenschaften und die gesellschaftlichen, religiösen und politischen Verhältnisse jener Zeit als Voraussetzungen für den Erfolg der Reformation nach – und dies nicht nur in Kopfarbeit. Es entstanden auch Nachbauten der Da Vinci –Brücke und eigene Druckerzeugnisse. Und so entstand ein Bild von Martin Luther, das weit mehr als den großen Reformator und Theologen umfasst.  In Rollenspielen bespiegelten die Schülerinnen und Schüler auch die politische Tragweite seines Handelns. Und nicht zuletzt lernten sie Martin Luther als den großen Sprachschöpfer kennen, der den Anstoß für die Normierung der deutschen Sprache gab.