Mit ein wenig Hoffnung auf das Landesfinale waren die MPG-Volleyballer der Jahrgänge 2003 bis 2006 in der Wk3 in die Saison gestartet. Nach der verletzungsbedingten Absage von Kapitän Simon Grotz und Krankheit von Luis Lammel fuhren die MPGler schon mit deutlich gebremsten Erwartungen nach Stuttgart zum RP-Finale, dem TOP4-Turnier der besten Schulmannschaften im RP.

Dennoch erwartete mit dem Gymnasium Künmzelsau als gelostes Qualifikationsspiel ein lösbare Aufgabe an. Ein hervorragender Start brachte im ersten Satz eine 8-Punkteführung für die Heidenheimer, die allerdings verspielt wurde. Am Ende recihte es gerade noch zu einem 26:24-Satzgewinn. Im zweiten und dritten Satz traten die MPGler nervös auf und verloren ihre spielerische Linie, was die Gegner nahezu konsequent zu ihrem Vorteil und Spielgewinn (2:1) ausnutzten.

Durch die Niederlage mussten die MPGler im Halbfinale gegen den Gewinner des zweiten Qualifikationsspiels und Turnierfavoriten, dem Gymnasium Weikersheim antreten. Die Taktik hervorragend umsertzend gelang es den MPGlern dennoch nicht, den stärksten Angreifer der Weikersheimer unter Kontrolle zu bringen. Mit der verdienten 0:2-Niederlage verabschiedeten sie sich vom Traum „Landesfinalteilnahme“.

Das Spiel um Platz 3 stand fortan unter dem Zeichen Enttäuschung. Gegen das Deutschorden-Gymnasium Bad Mergentheim die Otsälbler ihre Enttäuschung nicht in positive Energie umsetzen und mussten trotz technischer Überlegenheit erneut eine 0:2-Niederlage hinnehmen.

Damit endet der Wk3-Wettbewerb in diesem Schuljahr mit einem vierten Platz im Regierungspräsidium Stuttgart, was angesichts der jungen MPG-Mannschaft in den kommenden Jahren sicherlich getoppt werden wird. Vorausgesetzt, das Verletzungspech schlägt nicht wieder zu.