Max-Planck-Gymnasium

Großunternehmen von Schülern kritisch beäugt

Start in das Projekt business@school 2014/15. Schülerinnen und Schüler des Max-Planck- und Schiller-Gymnasiums nahmen börsennotierte Unternehmen unter die Lupe.

 

Heidenheim, 14. November 2014 – Gewinn-und-Verlust-Rechnung und SWOT-Analyse – wie liest man einen Geschäftsbericht und wie sind die Zahlen darin zu verstehen? Diese Fragen standen für Schülerinnen und Schüler des Max-Planck- und des Schiller-Gymnasiums in den letzten Wochen auf dem Stundenplan. Im Rahmen von business@school, der Bildungsinitative der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG), lernen sie in diesem Schuljahr Schritt für Schritt wirtschaftliche Zusammenhänge kennen. Ihre erste Aufgabe war die Analyse eines selbst gewählten Großunternehmens: In Teams haben die Jugendlichen die Aktiengesellschaften Air Berlin, Deutsche Bahn, Fraport, H & M und Porsche unter die Lupe genommen. Das Ziel dabei ist, ein vertieftes Verständnis über betriebswirtschaftliche Entscheidungen der Unternehmen zu bekommen.

Präsentation vor Jury und Publikum

Wie die Konzerne im Schülertest abschnitten und was die Schüler über „ihr“ Unternehmen erfahren haben, präsentierten sie einer kompetenten Jury aus Wirtschaftsvertretern am 14.11.2014 am MPG. Das Gremium bestand aus Martin Bock von der Kreissparkasse Heidenheim, Dr. Bernd Meyer, Mitarbeiter der  Voith GmbH, Oliver Röthel von der CMC GmbH und Markus Schmid, IHK Ostwürttemberg. Die Juroren kürten die Teams „Fraport“ (SG) und „H&M“ (MPG) zu den jeweiligen Schulsiegern.

Die Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 1 wurden bei der Vorbereitung ihrer Präsentation von Mitarbeitern der Firmen Voith und Hartmann unterstützt. Jetzt startet das Projekt in die zweite Phase: Die Schülerteams analysieren einen mittelständischen Betrieb in ihrer Region.


© 2021 Max-Planck-Gymnasium Heidenheim. All Rights Reserved.