Max-Planck-Gymnasium

Zweimal „Bronze“ für die MPG-Schwimmmannschaften beim RP-Finale in Neckarsulm

Es ist bisweilen wirklich einfach, Schülerin resp. Schüler des Max-Planck-Gymnasiums zu sein. Wenn zum Beispiel ein Lehrer dem Schüler des MPG die Frage stellt, ob er in diesem Jahr das Abitur erlangen will, dann kann die Antwort nur lauten: Ja!
Wenn hingegen der Verantwortliche für „Jugend trainiert für Olympia“ Schwimmen wissen will, ob diese Schülerin oder jener Schüler mit zum RP-Finale nach Neckarsulm am 09. Februar 2012 mitkommt, empfinden das viele eher als nervige und zeitraubende Beschäftigung.
 




Neun Schwimmerinnen und zehn Schwimmer insbesondere aus der Oberstufe sagten trotz zeitlicher Nähe zum Abitur und voll bepacktem Klausurenplan zu; angesichts des beeindruckenden Auftritts beim Kreisfinale im November 2011 - jeweils Erster mit mehr als zwei Minuten Vorsprung auf den Nächstplatzierten -  standen die beiden Mannschaften unter akutem Siegmöglichkeitsverdacht, zumal die Meldezeiten der anderen Schulen (Deutschorden-Gymnasium Bad Mergentheim, Gymnasium in der Pfarrwiesen Sindelfingen, Hans-Baldung-Gymnasium Schwäbisch Gmünd, Wirtemberg-Gymnasium Stuttgart) für das MPG sprachen.
 
In der Schwimmhalle Neckarsulm, ein funktionaler Bau aus den 1960er Jahren mit Wunsch nach Renovierung, zeichnete sich hingegen ein anderes Bild ab. Ernüchterung und Entsetzen. Das waren keine Schwimmanfänger, die die anderen Mannschaften zum RP-Finale geschickt haben (Daniela: „Was sind das für Tiere, Herr Wagner?“ – „Das, Daniela, sind Schwimmer!“). Nach den ersten beiden Disziplinen (50m Rücken, 50m Freistil) war bereits klar, dass der Sieg an das Wirtemberg-Gymnasium oder das Hans-Baldung-Gymnasium (Mädchen) und an das Deutschorden-Gymnasium oder das Gymnasium in der Pfarrwiesen (Jungen) gehen würde.
 
Die beiden Mannschaften des MPG kämpften aber um den bronzenen Platz. Nach 4x50m Lagenstaffel, 50m Brust, 50m Schmetterling sollten die abschließenden 8x50m Freistilstaffeln die Entscheidung über die Podiumsplätze bringen. Die Staffeln liefen optimal.
 
Zunächst traten die Jungen (nur Einzelstarts: Tobias Lange, Martin Banzhaf) an: Ayke Rudolph auf Dominik Hamp, Dominik auf Hakon Rückemann, Hakon auf Arved Rückemann, Arved auf Oliver Häußler, Oliver auf Daniel Kromm, Daniel auf Sebastian Häußler, Sebastian auf den Schlussschwimmer Sascha Gebhardt, der ganz locker auf den dritten Platz zuschwamm (in 04:08,31; Gesamtzeit: 11:17,40).
 
Die Mädchen mussten ihren dritten Platz verteidigen, hatten aber durchaus noch Möglichkeiten auf den zweiten Rang des Hans-Baldung-Gymnasiums. In der Staffel (nur Einzelstart: Hannah Ulrich) schwamm Heike Fuchshuber an, übergab auf Anika Haas, Anika auf Daniela Steinborn, Daniela auf Friederike Roesch, Friederike auf Maya Haas, Maya auf Maiken Maier, Maiken auf Carla Roesch (dreifacher Start trotz Krankheit), Carla auf Svenja Zihsler. Die Staffel vereinte alles, was die Zuschauer sehen wollten: schnelles Umschalten von der Start-Tauch-Phase in die Kraulbewegung, präzises Wenden, guten Sechser-Beinschlag. Trotz famoser Aufholjagd reichte es nicht für den zweiten Platz, das Hans-Baldung-Gymnasium Schwäbisch Gmünd schleppte sich müde mit seinem 2-Sekunden-Vorsprung ins Ziel (in 04:37,66; Gesamtzeit: 13:10,0).
 
Der von den Schwimmern verbreitete Optimismus hatte jedoch durch die beiden dritten Plätze nicht die Grundlage verloren (siehe Fotos). Ein feierlicher Abschlussbesuch bei „McDonalds“ musste leider aufgrund der suboptimalen Terminplanung der mitfahrenden Betreuerin der Bibirisschule, Frau Kapori, abgesagt werden. Das „Jugend trainiert…“-Bibrisschule-Frau-Kapori-Gedächtnisessen findet jedoch am Donnerstag, 8. März 2012, 19.00 Uhr, in der örtlichen Filiale statt.
 

 


© 2022 Max-Planck-Gymnasium Heidenheim. All Rights Reserved.