Max-Planck-Gymnasium

"Jugend forscht" - Dritter Platz und Sonderpreis für starkes MPG-Team

Marcel Pelzer, Markus Kentner und Tobias Kugler hatten bereits im Februar den Regionalsieg in Oberkochen mit ihrem „Vollautomatischen Einparkassistenten“ errungen. Nun durften sie beim Landeswettbewerb in Fellbach gegen Teams aus ganz Baden-Württemberg antreten. 

 

Foto: Bosch

Schon während des Regionalwettbewerbs war ihr Stand von interessierten Zuschauern belagert. Das eine ums andere Mal suchte ihr umgebautes Lego®-Fahrzeug eine Parklücke, maß sie mit

Sensoren aus, entschied selbstständig, ob die Lücke ausreichte und parkte rückwärts ein – und das alles völlig automatisch und in hoher Perfektion. Selbst für den Fall, dass plötzlich ein Hindernis hinter dem Fahrzeug auftrat, war vorgesorgt: Sensoren erkannten das Hindernis und der Einparkvorgang wurde abgebrochen.

 „Die Konkurrenz beim Landeswettbewerb war extrem stark“, berichteten die drei Jungforscher von ihren Erfahrungen beim Landesfinale. Doch es gelang ihnen, auch die Jury in Fellbach zu überzeugen. Diese lobte insbesondere das professionelle Vorgehen des Teams. Denn angefangen von der Auswahl der Komponenten und der Programmiersprache bis hin zum Bewegungsdesign überließen die Schüler nichts dem Zufall. Ihr ausgefeiltes Risikomanagement, ihre Fehleranalyse und die trickreiche Fehlerkorrektur trugen maßgeblich zum Erfolg bei. Unter den zehn Teams, die beim Landesfinale im Fachgebiet „Technik“ antraten, kamen die meisten aus den Schüler-Forschungszentren des Landes. „Dadurch gewinnt der dritte Platz für uns noch mehr an Bedeutung“, meinten die drei Abiturienten voller Stolz.


© 2022 Max-Planck-Gymnasium Heidenheim. All Rights Reserved.