Max-Planck-Gymnasium

Glück und Pech so nahe beieinander

MPG-Volleyballer erreichen das RP-Finale

Mit großer Vorfreude auf die RP-Vorrunde wurde das Volleyballteam der Wettkampfklasse 2, Jahrgänge 1996 - 1999, zusammengestellt. Unter den 7 aktiven Volleyballern befand sich nur ein Mittelblocker, so dass sich Begleitlehrer Uwe Altenborg auf die Suche nach zwei langen Sportlern am MPG machte. Und er hatte Glück: mit Laurenz Schuck und Lukas Eckardt waren die wahrscheinlich beiden längsten MPGler nicht nur im geforderten Alter, sondern auch sofort bereit auszuhelfen.

Dieses Glück währte nur bis einen Tag vor dem Turnier: im Handballtraining brach die gerade ausgeheilte Verletzung von Lukas Eckardt wieder auf. Um seinen Einsatz in der Vereinsmannschaft nicht zu riskieren, wurde er geschont.
Mit dem ebenfalls verletzten Daniel Schwenk verzichtete das Team auf einen aktiven Volleyballer, so dass die übrig gebliebenen Spieler derer sieben zählte.

Das Lospech bescherte das favorisierte Hölderlin-Gymnasium aus Schwäbisch Gmünd als ersten Vorrundengegner. Die MPGler fanden zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Neben immer wieder auftretenden Abstimmungsproblemen in der Annahme wurden im ersten Satz auch einfache erste Ballkontakte nicht sauber nach vorne gespielt, so dass Zuspieler Johannes Kamper große Probleme mit dem Aufbau bekam. 9:21 ging der Satz sehr deutlich an die Gmünder.
Im zweiten Satz erholten sich die MPGler. Zunehmend bekam Mittelblocker Ayke Rudolph den Auswahlspieler auf der gegnerischen Seite in den Griff und Libero Simon Österreicher fand seine Annahmequalitäten wieder. Eine Serie kurzer Aufschläge brachte die MPGler aber wieder in einen nicht aufzuholenden Rückstand. Mit 21:25 konnte das MPG-Team letztendlich zufrieden sein.

Die Realschule Marbach kämpfte im zweiten Spiel bis zum Ende um Ballpunkte. In diesem Team fehlte die Routine aktiver Volleyballer, so dass der 2:0-Sieg der MPGler nur eine Frage der Zeit war. Als Gruppenzweiter hatten die Heidenheimer das Halbfinale erreicht, dessen Sieger sich für das RP-Finale qualifiziert.

Die Realschule Creglingen begann deutlich motivierter als die MPG-Mannschaft. Erneut wurden alte Fehler wie im ersten Satz des Turniers gemacht. Schnell und überraschend lagen die MPGler mit 7:16 zurück, als das Pech erneut zuschlug: Ayke Rudolph geriet mit seinem Fuß bei einem Übertritt des Gegners auf dessen Fuß und knickte um.
Nach einer kurzen Verletzungspause zur Versorgung des Fußes wurde klar, dass das MPG durch den Einsatz von Simon Österreicher als Libero keinen regulären Spielerwechsel mehr durchführen konnte. Das Spiel war eigentlich schon verloren. Die Creglinger zeigten sich sehr sportlich und ließen den irregulären Wechsel zu, so dass das Spiel in veränderter Formation fortgeführt werden konnte. Glück für die MPGler, in deren Reihen Malte eugel nun von der Außenangreifer- zur Mittelblockerposition sowie Simon Österreicher von der Libero zur Außenangreiferposition wechselte.
Die Verletzung schien die Motivation der MPGler endlich wachgerüttelt zu haben: mit dem immer wieder zu hörenden Schlachtruf "für Ayke" konnten die Jungen den Rückstand immer mehr aufholen. Am Ende des ersten Satzes war der Rückstand allerdings zu groß gewesen: 21:25. Das MPG war aber wieder da!
Der zweite Satz war beherrscht durch beiderseitiger Nervosität: die MPGler mussten gewinnen, während die Creglinger jetzt nur verlieren konnten. Immer stärker ins Spiel fand nun Laurenz Schuck, der mit seiner Aktionshöhe sowohl im Block als auch im Angriff zunehmend Akzente setzten konnte. Insbesondere zum Schluss des zweiten Satzes punktete er das MPG nervenstark zum Satzausgleich.
Jetzt stand das MPG-Team unter Siegeszwang und die Creglinger spielten wieder befreit auf. Konsequenz Seitenwechsel bei 5:8-Rückstand aus Sicht der Unsrigen. Mit einer Aufschlagserie konnte Malte Heugel auf 8:9 aufholen. Eine Punkteserie der Gegner führte wieder zum 8:11. Beim Stand von 9:12 kam die große Nervenstärke: Außenangreifer Enis Demren holte in Annahme und Abwehr nun alle Bälle und punktete am Netz. Julian Mönch übernahm viel Verantwortung auf der anderen Feldhälfte und punktete vorne als Diagonalangreifer zum 12:13. Ein Aufschlagfehler des Gegners bedeutete den Ausgleich. Ein weiterer Punkt von Laurenz Schuck, der nun schier nicht mehr zu überwinden war, führte zum ersten Matchball. Aufschlag MPG. Der Angriff der Creglinger kann präzise zum Zuspieler abgewehrt werden. Johannes spielt den Ball taktisch hervorragend und präzise über Kopf auf Julian Mönch. Der gegnerische Mittelblocker ist ausgespielt, Julian sucht den Punkt und ...

Riesenjubel bei den sieben Tapferen. Ayke humpelt zur jubelnden Traube. Mit ein wenig Glück haben die Jungen das Pech der Verletzungen zum Guten abgewendet.
Als Belohnung dürfen sie nun Ende Januar beim RP-Finale mitspielen. Dies ist die erste MPG-Volleyballmannschaft, der dies auf dem Großfeld gelingt.
Erfolgreich dabei gewesen: Enis Demren, Malte Heugel, Johannes Kamper, Julian Mönch, Simon Österreicher, Ayke Rudolph, Laurenz Schuck


© 2021 Max-Planck-Gymnasium Heidenheim. All Rights Reserved.