Max-Planck-Gymnasium

MPG-Schwimmer belegen dritten Platz im RP-Finale

Es gibt Schüler, die immer eine Ausrede finden. Sie sagen nach der Rückgabe von Klassenarbeiten, dass sie diese oder jene Aufgabe nicht beantworten konnten, weil der Lehrer nie gesagt habe, dass dies drankäme. Oder die Schüler waren schwerkrank oder Kreide holen, als dass besprochen wurde, oder sie waren krank in der Klausur und konnten nicht richtig die Aufgaben lösen. Schüler äußern gegenüber Lehrern sehr selten, dass sie in der Klassenarbeit einfach eine Wissenslücke besaßen. Im MPG sind diese Schüler – selbstverständlich in verschwindend geringer Zahl – durchaus auch bekannt. Das ist eine Schulerkenntnis der negativen Art. Es gibt aber auch die andere Seite: Wenn ein Lehrer den Wunsch äußert, bei einem bestimmten „Jugend trainiert...“-Wettkampf teilzunehmen, gibt es nicht die üblichen Ausreden der Schüler. Hier werden gar Klassenarbeiten von Seiten der Lehrer verschoben bzw. von den teilnehmenden Schüler freiweillig nachgeschrieben.

 

Als am 26. Mai 2014 das RP-Finale im Schwimmen stattfand, gab es klassen- und schulstufenübergreifend für den Wetttkampf IV (Jahrgänge 2001 bis 2004) insgesamt 15 Meldungen für die Jungenmannschaft. Leider dürfen bei den Wettbewerben nur acht Schwimmer starten, die jeweils nur drei Starts in den insgesamt fünf Disziplinen absolvieren dürfen. Die Disziplinen werden allesamt als Staffelwettbewerbe ausgetragen. Die Wettkampfklasse firmiert unter dem Namen „Talentwettbewerb“. Und Talente gibt es v.a. im sportlichen Bereich viele am MPG.Über die 6x25m Freistilstaffel, die 6x25m Beinschlagstaffel, die 4x25m Bruststaffel, die 6x25m Koordinationsstaffel und das abschließende 10-minütige Dauerschwimmen gingen Philip Kelterer, Konradin Schönborn, Christian Hofele, Leon Schwarz, Johannes Krohmer, Eduard Wosnjak, Michael Droysen von Hamilton und Ben Deutscher an den Start. Im Heidenheimer „Aquarena“ traten 34 Mannschaften aus dem RP-Bezirk Stuttgart an, über 220 Schülerinnen und Schüler, in unserer Wettkampfklasse waren sechs Mannschaften.

Bei allen Läufen waren die MPG-Schwimmer nie schlechter als der vierte Platz. Bei der Freistilstaffel konnten wir als die Zweitschnellsten und bei der Bruststaffel gar als die Ersten die Bahn verlassen. Sebastian Hitzler meinte hierzu lakonisch: „Die haben wir zersägt! Die haben wir rasiert!“ Dass Gustav-Stresemann-Gymnasium Fellbach war schnell und rasch uneinholbar entrückt und belegte am Ende den ersten Platz. Unsere Schule kämpfte gemeinsam gegen das Gymnasium Abtsgmünd um den zweiten Platz, musste sich am Ende jedoch um sechs Sekunden geschlagen geben und belegte den dritten Platz und verwies das Stiftsgymnasium Sindelfingen, das Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn und die Hermann-Hesse-Realschule Göppingen auf die weiteren Plätze. Herzlichen Glückwunsch hierzu unseren MPG-Schwimmern!


© 2021 Max-Planck-Gymnasium Heidenheim. All Rights Reserved.