MPG digital  

   

Checkout  

   

Problem des Monats  

   

10b Chemie  

   

Ferienkalender  

Ferienübersicht und A-B-Schulwochen: der MPG-Ferienkalender

   

Partner und Zertifikate  

  

   

Rechtliche Hinweise  

   

... dann werden Sie fehlen! Die SMV möchte sich an dieser Stelle nochmals herzlich bei Lena Bücheler, Noreen Peter und Lea Gerlach für ihr Engagement in unserer SMV bedanken. Die drei stets Gutgelaunten haben mit Ihrem Engagement das MPG bereichert und gezeigt, wie eine gelungene Schulgemeinschaft aussehen kann.

Am 20. Juni startete das Stadtradeln zum 3. mal in Heidenheim. Das MPG war wieder vertreten und 32 Menschen haben fleißig mitgeradelt. Überragend waren die Leistungen von Elias Jester-Zürker (1‘006,0 km, Schüler) und Thomas Kind (783,3 km, Eltern). Der Lehrer mit den meisten Kilometern war Herr Wagner (229,0 km). Insgesamt erreichte das MPG (5‘386 km) den 9. Platz in Heidenheim.

Es war Freitag, der 13. März 2020, als alle Vorbereitungen für den diesjährigen Känguru-Wettbewerb am MPG am darauffolgenden Donnerstag, den 19. März, abgeschlossen waren – und der Lockdown ab Montag verkündet wurde. Mist!
Ich hatte mich schon so darauf gefreut, den Wettbewerb mit insgesamt 181 angemeldeten Schülerinnen und Schülern durchzuführen und es waren doch nur noch wenige Tage bis dahin gewesen.

Eine Gruppe toller Sportler entsendete das MPG als Volleyballmannschaft zum JtfO-Regierungsbezirksfinale Wk2 nach Stuttgart. Die Hälfte der Mannschaft bestand aus spielunerfahrenen Jungs der Mittel- und Oberstufe, die andere Hälfte des Teams setzte sich aus zwar volleyballerfahrenen, aber deutlich jüngeren Spielern zusammen, die in der Vorwoche noch das RB-Finale Wk3 gewinnen konnten (wir berichteten).

Die Gestaltung und Bedingungen vom Homeschooling waren in letzter Zeit in aller Munde. Wie bringt man Schülerinnen und Schülern daheim in ihrem Kinderzimmer am besten die „Prozentrechnung“ oder das „Present Progressive“ bei?! Aber nicht nur in den Kernfächern war es an der Zeit kreativ zu werden. Der Sportunterricht wird hierbei, sicherlich zu Recht, nicht besonders thematisiert, dennoch fand er am MPG statt: im Homeschooling und mit Erfolg!

Hinweis: Die Berichte der anderen Skitage finden Sie auf der linken Seite aufgeführt!

Und so schnell vergeht die Zeit, wir haben schon Mittwoch und es sind nur noch zwei weitere Skitage. Doch mittlerweile sind selbst unsere ehemaligen Anfänger zu kleinen Profis geworden, sodass manche sogar den Hexenschuss, eine schwarze Piste, fahren konnten. Auch der Sonnenlift konnte von der Riegel/Altenborg-Gruppe gemeistert werden.

Woher die Redaktion des Fernsehgartens des ZDF in Erfahrung gebracht hatte, dass wir uns am Max-Planck Gymnasium mit Droneball beschäftigen bleibt ein Rätsel, auf jeden Fall flatterte vor ein paar Wochen eine Einladung ins Haus, diese Sportart in einem Showwettbewerb in Mainz live zu präsentieren.

Hinweis: Die Berichte der anderen Skitage finden Sie auf der linken Seite aufgeführt!

Dienstagmorgen: Es ist wirklich hart, wenn man seit gefühlt zwei Stunden nicht mehr schlafen kann und dann auch noch von unseren Schülermentoren Moritz und Sebastian mit dem Lied „Dance Monkey“ in voller Lautstärke um 7 Uhr aus den Betten gerissen wird.

Corona-Schließungszeit der Schule ... viel Zeit ... Langeweile?

"Nicht mit uns", sagte sich die Sportprofilgruppe der 6.Klassen und entwickelte Schnitzjagden in Heidenheim, Gerstetten, Schnaitheim, Nattheim, Oggenhausen und Herbrechtingen nach dem Vorbild des Geocachings, die für alle ohne Registrierung zugänglich sein sollen. So erhalten Familien mit ihren Kindern trotz der Corona-Einschränkungen die Möglichkeit für einen kleinen, geführten und mitunter spannenden Ausflug.
Weiterer Unterschied zum professionellen Geocaching: Folgt man den Wegweisungen der Sportprofiler, erreicht man in den meisten Fällen einen Stein, der von den Schülern bemalt wurde. In einem Fall erhält man sogar ein Erfrischungsgetränk angeboten.

Hinweis: Die Berichte der anderen Skitage finden Sie auf der linken Seite aufgeführt!

Montagmorgen ist ja bekanntlich die schlimmste Zeit der Woche, erst recht, wenn man von unseren Schülermentoren mit dem Titelsong von Bibi und Tina geweckt wird. Sei’s drum, das anschließende überaus reichhaltige und leckere Frühstück konnte die Situation sehr schnell entschärfen, sodass auch die müdesten Augen langsam aber sicher wach wurden.

Um die deutsche Geschichte des Nationalsozialismus, mit welcher wir uns bereits eingehend im Geschichtsunterricht beschäftigt haben, vor Ort zu erfahren, sind wir mit fünf unserer Lehrer und der gesamten neunten Jahrgangsstufe in die KZ-Gedenkstätte nach Dachau gefahren. Diese Exkursion fand am 30.01.2020 statt. Das Datum ist bedeutend, da an diesem Tag im Jahre 1933 Hitler zum Reichskanzler von Deutschland ernannt wurde und somit seine «Machtergreifung» nicht mehr umkehrbar war.

8 Uhr morgens – MPG – Regen… wenn das die ganze Woche so sein wird, oh je oh je. Doch ein Blick in den Wetterbericht für das Ahrntal verrät: Es schneit vor Ort und dann die ganze Woche SONNE! Super! Mit diesen Prognosen kommt einem die etwa siebenstündige Fahrt doch gar nicht mehr lange vor. Und die Zeit ging tatsächlich vorüber. Um etwa 16 Uhr trudelten unsere beiden Busse vor dem Hotel Anabel ein und wir konnten unsere Zimmer beziehen. Einige von uns waren doch etwas verwundert, wie toll unser Hotel ausgestattet ist. Und dann ist da ja noch das Essen, von dem auch die vergangenen Jahre alle immer so geschwärmt haben. Erich, der Chef vom Hotel, kann mega kochen! Am ersten Abend gab es Truthahngeschnetzeltes mit Nudeln, vorneweg ein üppiges Salatbuffet und zum Nachtisch Obstsalat.